Ziemlich spät, aber besser als nie

19März2015

Da Marleen mir so aufs Dach gestiegen ist, jetzt noch ein letzter Eintrag zu Singapur. Also, Pseudoeintrag. Weil Marleen so schön nervt :)

Inzwischen sind wir auch schon wieder daheim und erleben nichts mehr :D

Grüße aus dem Paradies

01Feb2015

Im Moment sind wir auf Langkawi, eine Insel in. Außer rumliegen, Sonnenbrand kriegen und uns über Burkinis aufregen machen wir eigentlich nicht viel und nach mehr als fünf Monaten HalliGalli finden wir das eigentlich auch ganz gut so :)

Langkawi ist wunderschön, es ist total warm, die Sonne scheint, die Leute sind nett und das Essen ist zwar höllisch scharf aber sehr lecker - was will man mehr von Urlaub?

Das Las Vegas von Asien

28Jan2015

Den zweiten Tag unseres Hongkongaufenthalts waren wir in Macau, der Glücksspielmetropole Chinas. Als ehemalige portugiesische Kolonie sieht Macau irgendwie seltsam aus. Im Prinzip wie eine alte südeuropäische Stadt auf die ein paar durchgeknallte chinesische Architekten losgelassen wurden (und vermutlich ist auch genau das passiert). Es ist einfach die schrägste Mischung aus Südeuropa und China die man sich vorstellen kann, und es ist so unglaublich voll!

Trotzdem, die Altstadt war ganz schön anzuschauen und die Casinos sind auch ganz witzig. Wer aber Casinos wie bei uns erwartet wird enttäuscht. Die Spieltische haben vor allem chinesisches Glücksspiel und es stehen riesige Trauben um die Tische und Croupiers rum, und alle brüllen sich an.

Abends waren wir noch in Hong Kong auf dem Pferderennen, das jeden Mittwoch Abend ist. Das ganze war ganz witzig aber vor allem schon nach einer Minute und 10 Sekunden vorbei :D

Hong King Kong

27Jan2015

Von Lhasa ging es erst mal nach Hong Kong, um den absoluten Hitzeschlag zu vermeiden. Trotzdem, als wir am Flughafen angekommen waren mussten wir feststellen, dass wir etwas zu warm angezogen waren. Etwas. Sehr.

Nachdem wir uns eine Nacht in einem normalen Bett und bei normalen Temperaturen halbwegs ausgeschlafen und gefrühstückt hatten, ging unser Sightseeingprogramm los. Zuerst waren wir beim größten sitzenden Bronze-Buddah der Welt (Juhu, nochmal ein Buddah ...), danach waren wir auf dem Jademarkt und dann sind wir abends noch die Victoria Peak hoch gefahren um einen Blick auf die Stadt zu haben. Alles in allem war Hong Kong - naja, Großstadt und unser Aufenthalt war von enormen Wartezeiten geprägt. Trotzdem war es ganz cool :)

  Victoria Harbour

In China stehen, nach Nepal sehen

26Jan2015

Die letzten Tage in Tibet haben wir zuerst an der nepalesischen Grenze verbracht, in der Stadt Zhangmu, wo unsere Mitreisenden die Grenze nach Nepal überquert haben. Zu Fuß wohlgemerkt. Wir konnten uns derweil die wilden Affen ansehen, die in Häuser eingebrochen sind und essen geklaut haben und das Grenzchaos abwarten.

Danach ging es zurück nach Lhasa, von wo aus wir weiterfliegen.

links China, rechts Nepal

Cause ain't nobody higher than me

25Jan2015

Die nächste zwei Tage haben wir mit der Fahrt zum Mount Everest (und von dort weg) verbracht. Die Fahrt war einigermaßen unaufregend, wir haben die höchste Toilette der Welt gesehen (juhu) und ansonsten atemberaubende Blicke über den Himalaya gehabt.

Am Mount Everest Base Camp war es super cool. Der Berg ist schon beeindruckend, aber wirkt ziemlich klein. Wenn man sich aber ins Gedächstnis ruft, dass man schon auf 5200m steht, ist es super beeindruckend aber leider auch so windig, dass man fast davon fliegt. Laut unserem Guide wird der Wind Nachmittags noch stärker und zwar so stark, dass schonmal Hunde durch die Gegend fliegen. Jippiieeee ...

Ansonsten - wir haben zwei nächste ohne fließendes Wasser und ohne Heizung verbracht, und eine Nacht auch ohne Toilette. Wir sind tiefgfroren und möchten endlich mal wieder duschen :D

5248 m Die höchste Toilette der Welt die große Spitze in der Mitte ist der Everest unsere super Straßen Mt Everest Basecamp Mt Everest Mt Everest

Rocky Road to Shigatse

22Jan2015

Solltet ihr jemals dem Irrglauben unterlaufen sein, dass es bei uns zu Hause die Straßen holprig sein können - geht nach Tibet und fahrt von Lhasa nach Shigatse und wenn ihr euch zum vierten Mal den Kopf an der Decke angehauen habt weil ihr wegen der unebenen Straße den Kontakt zum Sitz verloren habt überlegt ihr euch es definitiv anders.

Trotzdem war die Fahrt schön. Wir sind am Yamdrock Lake vorbei gefahren, einer der heiligen Seen in Tibet, und an einem Gletscher. Der See war super cool und das Türkis wunderschön, vor allem mit den Rissen die sich durch das Eis gezogen haben.

Der Gletscher

Die Nacht über waren wir in Shigatse, wo wir uns am nächsten Morgen auch noch das Tashilumpur Monastry angeschaut haben, wieder eines der größten Klöster in Tibet, das ungefähr die Ausmaße von einem größeren Dorf hat und in dem früher 10.000 Mönche gelebt haben (jetzt noch 700). War alles in allem sehr beeindruckend dort, leider gab es wieder sehr viel Foto-Verbot.

Potala, not Potatoe Palace

20Jan2015

Heute war unser Tag in Lhasa, der erste Tag von unserer Tibet-Tour. Zuerst waren wir am Potala-Palast, dem Wohnsitz vom Dalai Lama (wenn er nicht aus Tibet verbannt wäre). Und Leute, war das voll! Überall waren Tibetanische Pilger, die um den Palast rumgelaufen sind, auf den Knien über den Boden gerutscht sind und sich durch die Räume geschoben haben! Nichtsdestotrotz: es war ziemlich beeindruckend. Allerdings war uns ziemlich schnell schlecht. Zum einen wegen der 350 Stufen bis nach oben, die in der Höhenluft keine Kleinigkeit waren, und zum anderen wegen den absolut überragend eklig riechenden Butterkerzen und dem Räucherzeug das überall gebrannt hat.

Blick auf Lhasa

Im Palast selber durften leider keine Fotos gemacht werden, was nicht nur im Potala Palast so war, sondern auch im Rest von Tibet. Ziemlich schade, vor allem weil das hier jetzt Buddhismus in echt ist. Wenn man schon einige Tempel und Klöster in China gesehen hat und dann nach Tibet kommt, merkt man genau was der Rest von China versucht, aber nicht hinkriegt. Nach dem Potala Palast waren wir im Jokhang Temple, der, oh Wunder, voller Pilger war. Dort drin war ein Buddah, der angeblich vom Begründer des Buddhismus geschnitzt wurde. Nachmittags waren wir noch im Sera Monastry, eines der größten Klöster in Tibet. Früher haben hier anscheinend bis zu 7.000 Möchen gelebt, bis die Chinesische Regierung beschlossen hat, dass es zu gefährlich ist viele denkende Menschen an einem Fleck zu haben und seitdem die Maximalzahl von Mönchen auf 500 begrenzt hat.

Pilger beten vor dem Jokhang Temple Die schlimmen Butterkerzen Mönche beim Debattieren

zwei Tage, zwei Quadratmeter

19Jan2015

Die letzten 48 Stunden haben wir im Zug nach Tibet verbracht. Diesmal Soft Sleeper (also vier Betten im Abteil, aber von weich immer noch keine Rede), nach unserem Hard Seat Erlebnis auf dem Weg nach Guangzhou wollten wir uns ein bisschen was "gönnen". Und alles in allem war es auch vor allem eins: langweilig. Unsere beiden Mitreisenden waren ziemlich ruhig und haben eigentlich nur geschlafen und wir haben ungefähr das gleiche gemacht.

Noch mehr Sachen die man so in Shanghai machen kann ...

17Jan2015

So, das wird dann mein letzter Blogeintrag aus Shanghai. Heute Abend geht es los nach Tibet, 48 Stunden mit dem Zug ... Wir sind ja mal gespannt! Aber ich wollte noch ein bisschen was zu den Dingen schrieben, die wir uns noch in Shanghai angeschaut haben.

Sheshan Basilica

Könnte auch anders heißen, sie war nämlich mit "Katholischer Kirche" ausgeschildert. Um die anzuschauen muss man erst mal eine kleine Weltreise durch Shanghai unternehmen um dann mitten in der Pampa einen Berg zu finden, auf dem eine Kirche steht, die ein mini Bisschen an Hogwarts erinnert.

 

Der Bund bei Tag

Eigentlich fast noch schöner als Abends, weil nicht wirklich was los ist. Wenn man wie wir auch noch Glück mit dem Wetter hat und strahlenden Sonnenschein erwischt, ist das echt ein richtiges Highlight :)

 

China Art Museum

Also, mein Kunstverständins ist ja nicht so das tollste aber über das Museum lässt sich echt nicht diskutieren. Das ist mies. Richtig mies. Aber von außen macht es echt was her :D

 

Qibao

Wuheeee, noch eine Watertown. Propenvoll, nur Mist zu kaufen und Unmengen an Menschen. Allerdings gibt sie auch ganz nette Fotomotive ab.

 

Propaganda Poster Arts Center

Willkommen in Chinas verquerer Selbstwahrnehmung. Hier kann man sich schön angucken, wie denn Gehirnwäsche betrieben wird außerdem geben die Ballerinas mit Maschinengewehren super Postkartenmotive ab ;)

 

Urban Planning Exhibition Hall

Die ist tatsächlich ziemlich cool. Das mini-Modell von Shanghai ist ziemlich detailgetreu und wird durch verschiedene Lichtverhältnisse auch beleuchtet - im Prinzip wie Tag und Nacht.

Shanghai Museum

Tatsächlich gar nicht mal so langweilig wie es zuerst klingt. Wie in Museen üblich stehen im Shanghai Museum vor allem ein ganz großer Haufen alte Steine, Tassen, Teller und anderes Zeug rum. Nach einem halben Jahr China muss ich allerdings sagen: das ist tatsächlich mal was außergewöhnliches, weil sonst immer alles nachgebaut und in der Kulturrevolution zerstört wurde. Vor allem in der Keramik-Sammlung gab es einige ganz schöne Teile

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.